Folkloristischer Vollmond

Da ist er wieder, der wunderbare Herbst! Wer mich kennt, weiß, dass das die Jahreszeit ist, in der ich regelmäßig aufblühe und zur Ruhe komme. Im Sommer und insbesondere bei hohen Temperaturen laufe ich eher im "gebremst-Modus". Ich liebe im Herbst das Licht, die Gerüche, die sinkenden Temperaturen und natürlich auch die Tatsache, dass man wieder am Schreibtisch sitzen und malen kann, ohne sich Gedanken darüber zu machen, dass man wunderbares Wetter verpasst. Und die Sache mit der Bikinifigur ist auch erst mal wieder vom Tisch. 

Auch wenn das Wetter heute wunderbar ist, habe ich entschieden, es zu ignorieren, da mir gestern auf Instagram das Vollmondmosaik von der Schweizer CZT Hanny Nura ins Auge sprang. Hanny ist eine sehr engagierte, kreative und großzügige CZT-Kollegen, sie hat mir schon das eine oder andere Mal tolle Tipps gegeben und mich unterstützt. Außerdem findet ihr auf ihrer Seite tolle Muster, wie zum Beispiel meinen Favourite "Namaste".

Hanny denkt sich jeden Monat eine Aufgabe aus, die mit dem Vollmond zu tun hat. Die einzelnen Aufgaben findet ihr auf Instagram auf dem Account "zenjoy_hanny_nura" unter dem Hashtag #fullmoonmosaic. 

Das Septemberthema ist ein Zendala (das sind die runden Kacheln), das mit einem Zirkel in 5 Ringe unterteilt wird (also brauchen wir vier Kreise), der äußerste Ring sollte in gold gestaltet werden. Also ran an die Buletten, ein Zendala hatte ich da und außerdem gaaaaanz tolle glitzergoldene Tusche, die immer die Elster in mir erweckt. Einen Zirkel kann ich auch bedienen und um die Mitte zu finden, habe ich meine Zendala Mittenschablone. (Praktischer Tipp: Einen Kreis in Größe des Zendalas ausschneiden, einmal über die Hälfte falten, dann nochmal, sodass du einen Viertelkreis hast. Die Spitze klein abschneiden und dann wieder auseinanderfalten. Dann SOLLTEST einen Kreis mit einem Loch ziemlich genau in der Mitte in der Hand halten.)

goldrand.jpg

Den Rand habe ich zunächst Gold getuscht und für die inneren Ringe dann pigmentfreie Tuschen verwendet. Die beiden Blautöne sind Standardfarben, das Orange habe ich mir gemischt. Natürlich war ich wieder zu ungeduldig und wollte nicht warten, bis die einzelnen Ringe trocken sind. So ist das Orange in das Türkis verlaufen. Macht ja nix, es gibt keine Fehler und irgendwie hat mir das auch gefallen, das ist so geheimnisvoll!!!

verschwommen.jpg

Auf dem äußeren Ring habe ich dann mit weißem Gelstift das Muster Ansu getangelt.

Im orangefarbenen Ring findet ihr das Muster DITTO mit blauem Glitzerstift und in dem türkisfarbenen Ring wollte ich eigentlich etwas ganz anderes machen, was dann aber beim Schließen des Rings gar nicht mehr hin passte. Also habe ich mit goldenem Jelly weitergemacht, was mir gerade einfiel. Ich würde es nicht als neues Muster bezeichnen, aber durch durchaus als Chance... In der Mitte findet ihr dann LOLA.

schraeg.jpg

Ach wie herrlich, dass ich endlich mal meine glitzernden und bunten Jellys zum Einsatz bringen konnte!

Fertig.jpg 

So social-media mäßig bin ich ja eher mäßig begabt. Eigentlich wollte ich die einzelnen Schritte fotografieren, als mir das aber wieder einfiel, war mein Septembervollmond schon fertig. Ich habe dann noch die Farbübergänge mit schwarzem Buntstift verstärkt und mit dem weißen Kreidestift Glanzlichter gesetzt. 

Irgendwie finde ich, dass das Zendala ein wenig nach Folklore aussieht, was meint ihr?

Schaut euch das das Fullmoonmosaic von Hanny auf Instagram ruhig mal an, sie hat wirklich tolle Ideen und macht immer einige Vorgaben. Interessant ist, was die einzelnen Teilnehmer dann daraus machen. Ich finde das sehr erfrischend. Stöbert ruhig auch mal in den vergangenen Aufgaben, vielleicht findet ihr da ja Inspirationen für eure Kunst? 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Start in die neue Woche.

Eure Sabrina

Blog-Kommentare werden über Disqus bereitgestellt