Tangles everywhere - Nr. 1

Juten Abend! 

Jetzt ist Schluss mit den schönen Feiertagen und den kurzen Wochen - es sei denn, ihr lebt in Bayern :o). Habt ihr vielleicht die freien Tage für ein wenig Kultur genutzt? Der Herr Bernstein und ich haben das kürzlich getan und haben uns den Berliner Dom von (gaaaanz) oben, vom Dach bis (ganzganzganz) unten, also der Gruft angesehen. Es war schön, als Tourist in der "eigenen" Stadt unterwegs zu sein.

Und als wir gerade aufs Dach klettern wollten, standen wir plötzlich vor diesem Gitter hier:

Gitter im Berliner Dom

Und was sieht das tangleverliebte Auge da? Na? Bales heißt das Muster, wie ich nach einigen Recherchen herausgefunden habe:

Bales black Bales Brown

Das ist eins der einfacheren Tangles, die einem so im Alltag auf die Füße fallen, und nach einem wirklich anstrengenden und konzentrationsintensiven Tag, an dem ich so schöne Worte wie "kanalinterdependent" erfunden habe, war dieses einfache Muster genau das Richtige.

Aber eins muss ich euch noch beichten: Eigentlich hätte ich gar nicht aufs Dach gedurft weil.....

domschild

 

Aber pssssst. Ich wünsche euch eine zauberhafte Woche!

 

Blog-Kommentare werden über Disqus bereitgestellt