Von Schätzen und der Qual der Wahl

Zentangle ist für mich eine Schatzkiste, in der immer wieder neue Kostbarkeiten auftauchen, die mir vorher noch nie aufgefallen sind. Ich bin eine Künstlerin: Diese Tatsache macht mich euphorisch und auch nach Jahren lässt diese Freude mich nicht los. 

Zurück zur Schatzkiste: Ich meine die unendlichen Möglichkeiten, die Zentangle bietet und deren Anwendung so wunderbar simpel und einfach ist und uns immer wieder staunen lässt: Die vielen verschiedenen Materialien, Farben, Formate und natürlich auch die unendliche Auswahl von Mustern und deren Kombinationsmöglichkeiten. Und dann kommen Rick und Maria und kreative andere Tangler ja noch regelmäßig mit neuen Techniken um die Ecke, ich sach nur ZenGems, Tranzending, Reticula and Fragments und und und.

Nehmt noch farbige Stifte, Aquarellfarben, Pastellkreiden, Weihnachtskarten und…. okay, ich hör schon auf.

Die Vielfalt kann einen schon manchmal überfordern, im schlimmsten Fall fängt man gar nicht erst an, weil man sich nicht entscheiden kann, entscheidende Materialien fehlen und man eigentlich auch nicht weiß, wie man damit jetzt umgeht. Dann ist nix mit Zen und das ist schade.

Und jetzt - ihr ahnt es vielleicht, kommen wir Zentangle-Lehrer ins Spiel: Wir denken uns tolle Sachen aus und nehmen euch alle Entscheidungen, alle Zweifel und geleiten euch durch den Prozess, damit ihr genießt und der Zentangle-Philosophie entsprechend entspannt jede Linie sorgsam und genussvoll setzen könnt: Ein Schritt nach dem anderen, alles ist möglich. 

Und wenn man das Material/ die Technik/ das Muster kennt und es schon einmal ausprobiert hat, weiß man beim nächsten Werk auch, was einen erwartet und man kann sich auf den Prozess einlassen. Auch alleine zu Hause

Dafür habe ich das Kursformat "Materialmix: Zentangle-Versuchslabor" entwickelt: In jedem Kurs lernen wir unterschiedliche Materialien, Formate, Stile und Techniken kennen, es gibt in jedem Kurs neue Werke, keine Wiederholungen. Ich informiere euch über die Materialien und Techniken, zeige euch Schritt für Schritt die Muster und verrate euch eine Menge Tipps und Tricks.

Schaut euch doch mal die Werke des letzten Versuchslabors an:

Ein Renaissance-Zendala. Achtet hier mal auf das weiße Printemps ziemich weit außen, sieht das nicht aus wie Spitze?

zendala_upload.jpg

Und dann haben wir auf schwarzen 3Z-Kacheln die "Glowing in the dark"-Technik von Eni Oken ausprobiert:

upload_glowing-3z-black.jpg

Zwischendurch eine kleine Fingerübung auf Bijou mit Tipple, Dandee und meiner Version von Zinger:

organic_bijou_upload.jpg

Und diese Zenbuttons entstanden aus der Reticula und Fragments- Technik auf einer klassischen weißen Kachel:

zenbutton-fragment_upload.jpg

Am Samstag, den 17.2.2018 findet das nächste Versuchslabor statt und ich habe wieder ganz tolle Werke vorbereitet, deren Fotos ich natürlich hier noch nicht zeige (Spannungsbogen, ihr kennt das). Ich verrate nur soviel, dass wir eine wunderbare Organic-Kachel mit Farbanteil erstellen, die Tranzending-Technik auf Renaissance-Kacheln ausprobieren und mit einer unter anderem schwarzen Kachelkombination experimentieren, die ich extra für euch zusammengebastelt habe. Und wenn dann noch Zeit ist, gibt es ein größeres ZIA*-Motiv mit einem total spannenden Hintergrund, der in meiner Küche entstanden ist und dessen Erstellung meinen Mann fast zu Verzweiflung gebracht hat, weil er mir mehrfach beinahe in die Kunst gelatscht wäre. Ja natürlich muss man das MITTEN auf dem Küchenboden machen, was für eine Frage? :o) Ich schweife ab… Wenn die Zeit nicht mehr reicht, gebe ich euch das ZIA-Projekt für zu Hause mit. Das wird euch Spaß machen 

Es kommen die Formate 3Z (dreieckig), Zendala und die klassische Kachel zum Einsatz plus Tiepolo-Papier in einem Sonderformat. Das komplette Material, also Papier und Stifte, erhaltet ihr von mir, ihr braucht nur eure Grundausstattung.

Na? Neugierig? Angesteckt? Interessiert? Es sind noch Plätze in dem Kurs in meinem wunderbaren Schulungsraum frei, meldet euch einfach über das Kontaktformular auf meiner Kursseite an. Wenn ihr eigene Buntstifte habt, die ihr mal ausprobieren wolltet: Bringt sie gerne mit, wir können sie gut einsetzen.

Und auch das übernächste Versuchslabor ist schon geplant, es findet am 8. September statt, und dort werden wir ganz wundervolle Mosaike erstellen, mal die Rahmenmuster intensiver betrachten und vieles mehr. Auch diese Informationen findet ihr auf meiner Kursseite. 

Ich freue mich auf einen genussvollen Nachmittag.

Alles Liebe, Sabrina

 

 

 

 

Blog-Kommentare werden über Disqus bereitgestellt