Zentangle inspired Friends and Dingbatz

In meinem letzten Post habe ich ja angekündigt, über die Dingbatz zu schreiben, was große Resonanz fand. Also habe ich mich, wie es sich für anständige "gelernte" Betriebsorganisatoren gehört, mal informiert:

Rick und Maria beschreiben in Ihrem ganz wunderbaren Kitchen Table Tangle -Video die Dingbatz als kleine grafische Einheiten/Rahmen, die mit Zentangle-Patterns geteilt und gefüllt sind. Die Kitchen Tables-Tangles (KTT) findet ihr in der Zentangle-App (so was gibt es wirklich!) und unter genau diesem Suchbegriff auch auf YouTube, in reduzierter Auswahl. Ich mag es ja, anderen (und vor allem Maria) beim Zeichnen zuzusehen, ich finde das sehr beruhigend und inspirierend.

In my last post I announced my next Blog about "Dingbatz" and got positive response, so I was busy and collected some informations.

Rick and Maria described Dingbatz in their wonderful Kitchen-Table-Tangles-Videos (KTT) as small grafic Elements which is a frame filled with Zentangle-Patterns. I like watching people wo draw something, it is inspiring and relaxation for me.

I remembered small decorations in a few books and found this one:

Zurück zum Thema: Dingbats (mit "S" hinten"!) sind laut Wikipedia "symbolhafte resp. dekorative Glyphe in einem Zeichensatz". Ich wusste was das meint und habe mal meine Bücher durchwälzt. Ich erinnere mich an so kleine Verzierungen, die am Ende von Seiten abgebildet sind, wie zum Beispiel dieses hier aus einem Buch der Tintenherz-Reihe:

illu.jpg

Möglicherweise verwechsle ich das aber auch mit Illustrationen? Bei der Suche nach den Dingbatz (das ist das Kunstwort, das Rick und Maria dazu erfunden haben) habe ich übrigens was ganz Süßes gefunden, ihr könnt es hier in meinem Facebook-Profil nachlesen (Wie ich auf Facebook-Artikel verlinke, weiß ich leider nicht).

Die Sache mit dem Rahmen und der Füllung, angelehnt an das KTT, habe ich einfach mal ausprobiert. Dabei ist dieses Werk entstanden (Übrigens auf einer grauen Kachel, die ich mir selber zurechtgeschnitten und mit meinem Eckenabrunder bearbeitet habe. Tolles Ding, bei uns zuhause gibt es jetzt jede Menge abgerundete Ecken, sehr schön, so ein Ding). Zu den grauen Kacheln komme ich gerne in einem späteren Blogartikel.

Vom Zentangle wissen wir ja, dass es nicht gegenständlich ist. Es sind einfach "nur" Formen und Muster, die nichts darstellen sollen, sie sollen nicht "aussehen wie (…) ". Sie sind da, nachdem ich sie aufs Papier gebracht habe. Sie sind einzigartig. So auch die Dingbatz, die zwar grundsätzlich aus einem Rahmen und Mustern bestehen, die aber nur dekorativ sein sollen. Sie sollen einen hübschen Rahmen darstellen, ist das gegenständlich? Ich glaube nicht.

Maybe I mix it with simple illustrations, I am not sure. But I tried this frame and filling-technique on grey (self-cutted) tiles.

We all know that Zentangle is abstract and non-represantative. Simply forms an dpatterns, which shall not be "somethng", they only are and they are unique. So are dingbatz, they are only decorative and it's relaxing to tangle them:

walking_dingbatz.jpg

Dieses Werk wurde von der lieben Tatjana als "Walking Dingbatz" bezeichnet. Seht ihr es auch? :o).

Vor zwei Wochen habe ich einen "Zentangle inspired friend" besucht, die Zentangle-Lehrerin Simone Menzel aus Leipzig Dresden. Wir hatten einen wundervollen Tag miteinander , den sie ganz süß in ihrem Blog beschrieben habt, lest gerne hier, was wir so getrieben haben.

Eine Sache hat sie euch in dem Post auf meine Bitte aber noch unterschlagen: Die Dingbatz! Die haben wir nämlich auch ausprobiert, wieder auf grau (mit von mir höchstselbst abgerundeten Ecken), wieder in einem ähnlichen Stil:

Two weeks ago I spent a day with my "Zentangle inspired friend" in Dresden, she reports about this visit in her blog here. These grey bijous we tangled together, the upper one is by Simone, the one bellow by me.

                       bijou_simone.jpg

bijou_sabrina.jpg

Die obere ist ein "Simtangle", getangelt vom Simönschn, die untere ist mein Werk.

Also, wie gehe ich so ein Dingbatz an? Ich hab mich auch mit Simone darüber unterhalten und wir sind zu folgender "Definition" gekommen (Ich brauch sowas immer…): Erstellt einen Rahmen auf eurer Kachel, der auch gerne unterbrochen sein kann, damit sich andere Formen darüber schlängeln können. Beispiele seht ihr auf den Bildern. Teil tden Rahmen durch weitere Formen, wie zum Beispiel Mooka-Ärmchen, Flux-Blätter oder vielleicht auch Pokeroot/Pokeleaf-Ranken? Was der Faden auf den Kacheln, sind dominante Muster im Dingbatz.

Die Flächen, die dann übrig bleiben, füllt ihr mit weiteren Mustern. 

But how to create a dingbatz? We worked out this explanation and I hope that we were right: Create a frame on your tile, maybe a broken one so that you can lay patterns over it. Fill it first with dominat and separating patterns - mooka-arms, Flox-leaves or some pokeleafs/Pokeroots. Fill the interspaces with patterns and this is your dingbat! And: Enjoy!!!

Dingbatz are also great to shade: In the inner frame and around the dominant patterns, so they get a great depth.

For me dingbatz need too much planning and brain and i can not really relax while tangling them. But I will enjoy watching dingbatz of other artist further on. Enjoy your day, dear tangler!

Die Dingbatz könnt ihr ganz wunderbar schattieren, über die Schattierungen der Muster hinaus. Schattiert innerhalb des Rahmens und außerhalb der dominanten Muster , so treten diese Elemente stark in den Vordergrund und alles weitere bietet den "Background". Wenn ihr dazu sogar noch Highlights auf Rahmen und "Teiler" setzt, verstärkt das den Effekt noch. Wie gefällt euch diese Renaissance-Kachel?

bingbatz_renaissance.jpg

Ich habe für mich selber entschieden, dass ich Dingbatz wirklich hübsch finde und sie eine interessante Variation der Zentangle-Methode sind. Ich kann dabei aber überhaupt nicht meinen Kopf abschalten, da ich permanent überlege, ob ich das jetzt "richtig" mache und ob ich kreativ genug bin.  Ich weiß, dass ich das nicht muss, aber es passiert trotzdem. Dingbatz und Flow schließen sich bei mir leider aus.

Wer weiß, manchmal macht es ja "Klick" und die Dinge erschließen sich mir. Darauf werde ich Dingbatz-technisch geduldig warten und mir derweil die Zeit mit Zentangle in der klassischen Art und Weise vertreiben. Diese Schatzkiste ist groß genug!

Wie sind eure Erfahrungen mit Dingbatz?

Alles Liebe von Sabrina


 

Blog-Kommentare werden über Disqus bereitgestellt